Desmotronic mit Zylinderabschaltung

Zwangssteuerungen

Die Inventus Zwangssteuerung für Schlepphebelköpfe kann um eine einfache und patentierte Zylinderabschaltung erweitert werden. 
Hierbei können - je nach Kundenwunsch - entweder einzelne Ventile, eine komplette Zylinderbank (V-Motoren) oder auch ein einzelner Zylinder (Einzelzylinderabschaltung) abgeschaltet werden. Dabei werden die Ventile immer zwangsgesteuert und die Nocken müssen nicht gegen Ventilfedern arbeiten, was viele Vorteile hat. Eine sehr schnelles Schalten ist damit auch möglich. 
Die Kombination von Zwangssteuerung mit einer Zylinderabschaltung führt zu einem reduzierten Kraftstoffverbrauch von bis zu 15 % oder mehr.
Neben der Verringerung des Kraftstoffverbrauchs wird auch der Schadstoffausstoß (CO...) verringert.

Für die Umsetzung dieser Zwangssteuerung suchen wir Entwicklungspartner oder Anwender. 
Bitte kontaktieren Sie uns. 
mehr>>

Funktionsschema:

Bei dieser Ausführungen kann der Auflagepunkt im Zylinderkopf „schaltbar“ gemacht werden. Ist der Auflagepunkt fixiert (eingeschaltet), wird die Nockenbewegung zwangsgesteuert in eine Ventilhubbewegung umgewandelt. Wird der Auflagepunkt „ausgeschaltet“ (z.B. durch Ziehen eines Bolzens – dies kann mittels Elektromagnet, Hydraulik usw. geschehen ähnlich den Schalttassenstößel bei Porsche, dem VTEC System von Honda…), wird der NockenhubZWANGSGESTEUERT in ein Auf- und Abbewegen des geführten Auflagestiftes umgewandelt. Das Ventil wird von der kleinen Schließfeder (Fmax = < 100N) in den Ventilsitz gedrückt und bewegt sich nicht (der Ventilschaftkopf ist jetzt der Dreh-/Kipppunkt für den Schlepphebel).

Das Abschalten von Zylindern ist besonders bei Motoren mit über 4 Zylindern von Vorteil, da dadurch der Verbrauch und der für die Zukunft wichtige CO2 Ausstoß reduziert werden kann (z.B. bei 8 oder 12 Zylindern sehr vorteilhaft). 

Zylinderabschaltungen gibt es schon bei einigen Fahrzeugen (Mercedes 12 Zylinder; GM 6 und 8 Zylinder…). Diese sind jedoch aufwendiger konstruiert, da starke Federn zum Ausgleich der Massenkräfte der NICHT zwangsgeführten Komponenten benötigt werden. Zudem benötigen sie mehr Bauraum und der Verbrauchsvorteil ist nicht so groß.